St. Anton am Arlberg

Tourismusverband St. Anton am Arlberg


Recherche-Ideen

Mit 88 Bergbahnen und Skiliften, 305 Kilometer markierten Abfahrten und 200 Kilometer Varianten im freien Gelände zählt St. Anton am Arlberg zu den renommiertesten Wintersportorten weltweit – und ist ab der Saison 2016/17 Teil des größten zusammenhängenden Skigebiets von Österreich. Denn mit der Eröffnung neuer Bergbahnen sind ab Dezember 2016 alle Skiorte am Arlberg verbunden. Doch auch im Sommer beeindruckt die Tiroler Ferienregion mit gewaltigen Bergdimensionen und unterschiedlichen Aktivitäten: Events wie der Bergtriathlon „Arlberg Adler“ oder das Radrennen „ARLBERG Giro“ sind längst schon legendär. Wer’s lieber gemütlich angehen lässt, setzt sich bei einem der traditionellen Feste mit den Einheimischen zusammen und taucht in deren Welt ein. www.stantonamarlberg.com


Neue Skischaukel am Arlberg

Aus zwei weltweit bekannten Skigebieten wird eins: Die an St. Anton bisher nur über eine Straße angebundenen Orte Lech, Zürs sowie Schröcken und Warth sind dank der neuen Flexen- und Trittkopfbahnen nun direkt per Ski oder Snowboard erreichbar. Vom Drehkreuz Alpe Rauz ausgehend, transportiert die zusätzlich eröffnete Albonabahn II Pistenfans auch auf die Schneehänge oberhalb von Stuben. Die Dimension der gesamten Arlberg-Arena erleben Urlauber auf dem „Run of Fame“: In Erinnerung an große Arlberger Skilegenden führt die neu konzipierte Skirunde mit 85 Abfahrtskilometern und 18.000 Höhenmetern durch das ganze Wintersportgebiet.

Skishow „Schneetreiben“ – Die etwas andere Geschichtsstunde

Einmal pro Woche verwandelt sich in St. Anton am Arlberg die Piste vor dem Karl-Schranz-Zielstadion in eine überdimensionale Leinwand: Riesige, auf den Hang projizierte Bilder, leuchtende 3D-Effekte und ein Feuerwerk bilden dann den Rahmen für rund 150 Akteure, die in einem eindrucksvollen Zeitraffer die historische Entwicklung des Skisports demonstrieren. Die rund 45-minütige Skishow „Schneetreiben“ wird immer mittwochs um 21 Uhr gemeinsam vom Tourismusverband St. Anton am Arlberg, der Skischule Arlberg und den Arlberger Bergbahnen kostenlos präsentiert.

Wintersportwettbewerb der Extreme – „Der Weiße Rausch“ am 22. April 2017

„Der Weiße Rausch“ in St. Anton am Arlberg verlangt Sportlern alles ab und zieht doch jedes Jahr wieder Tausende in seinen Bann. Dabei sein kann grundsätzlich jeder, doch manch einer weiß aus Erfahrung: Ohne Training ist das neun Kilometer lange Rennen kaum zu bewältigen. 555 zeitgleich losrasende Teilnehmer, die Tücken der buckligen Kandahar-Piste und ein 150 Meter langer Zwischenaufstieg bringen selbst Ski-Profis an ihre Grenzen.

Der mitgliederstärkste Skiclub Europas

Der Ski-Club Arlberg (SCA) zählt zu den ältesten und bedeutendsten Skiclubs der Alpen. Am 3. Januar 1901 wurde er spontan von acht Einheimischen im „Hospiz“ in St. Christoph gegründet – heute zählt er über 8.000 Mitglieder aus 61 Nationen. Im Vorstand gibt es zum ersten Mal seit der Gründung auch eine Frau: Wilma Himmelfreundpointner, stellvertretende Tourismusdirektorin von St. Anton am Arlberg. Für sie und die anderen Vorsitzenden stehen spannende Aufgaben zur Förderung des alpinen Skisports an.

Namaste!

Beim zweiten Mountain Yoga Festival in St. Anton am Arlberg geht es vom 31. August bis 3. September 2017 wieder ganz ums Auftanken, Durchatmen und die Kraft der Berge spüren. Vier Tage lang unterrichten hochkarätige Lehrer aus aller Welt ihre verschiedenen Yogastile – mal an ausgewählten Kraftorten im Tal, mal hoch oben am Berg. Verschiedene Workshops und Meditationen ergänzen das inspirierende Programm zu einem bunten Retreat für Yogabegeisterte jeden Levels. Die Teilnahme kann in Verbindung mit attraktiven Unterkunftspackages gebucht werden. www.mountainyogafestivalstanton.at

Die St. Anton Sommer-Karte

Schon ab einer Übernachtung in der Region St. Anton am Arlberg überreichen Hotels und Pensionen die St. Anton Sommer-Karte mit vielen Gratis-Angeboten, darunter eine geführte E-Bike-Tour, Bogenschießen oder Yoga, eine geführte Wanderung, der Gratis-Eintritt ins ARLBERG-well.com und das Kinderprogramm. Ebenso enthalten sind ein Tag Nutzung der St. Antoner Bergbahnen sowie die freie Fahrt mit den Orts- und Wanderbussen der Region. Obendrein ist die Premium-Karte erhältlich: Gegen Gebühr können Gäste mit einem Zusatzpaket „upgraden" und so zum Beispiel alle St. Antoner Bergbahnen und die Schwimmbäder in St. Anton und Pettneu unbegrenzt nutzen.

Hochalpin

300 Kilometer Wanderwege rund um den Arlberg bieten jeden Tag neue Möglichkeiten. Mit den Bergbahnen geht es hinauf bis auf knapp 3.000 Meter, von dort führen Routen mit unterschiedlichstem Schwierigkeitsgrad durchs Gelände und von Hütte zu Hütte. So beginnt oder endet im Ortsteil St. Christoph auch der „Adlerweg“, ein 280 Kilometer langer Fernwanderweg, der über 23 Etappen durch das Karwendel- und Rofangebirge bis St. Johann beim Wilden Kaiser führt. 

Radsport pur
Die internationale Ferienregion St. Anton am Arlberg ist im Sommer idealer Ausgangspunkt für große Rennradtouren. Vor allem der „Arlberg Giro“ am 30. Juli 2017 hat es in sich, bei dem die Teilnehmer 150 Kilometer und knackige 2.500 Höhenmeter im Aufstieg zurücklegen. Am Abend davor rasen beim internationalen Radkriterium zahlreiche Profis rasant durchs Dorf von St. Anton am Arlberg.

Kult-Bergtriathlon „Arlberg Adler“ – Ski, run and bike

Anders als beim herkömmlichen Triathlon erstrecken sich die drei Wettkämpfe des „Arlberg Adler“ über einen Zeitraum von fünf Monaten. Auftakt für diesen weltweit einzigartigen Bergtriathlon ist „Der Weiße Rausch“ am 22. April 2017. Danach gilt es, sich fit zu halten bis zur nächsten Wertung beim Halbmarathon „Arlberger Jakobilauf“ am 22. Juli. Wer dann noch ausreichend Wettkampfgeist hat, kann beim „Arlberger Bike Marathon“ am 19. August die begehrte Triathlon-Trophäe erobern.

Europas höchstgelegene Konzert- und Kunsthalle
Ein Konzertsaal für 160 Personen, 560 Quadratmeter Ausstellungsfläche für Kunst, verschiedene Ateliers und ein Raum für die „Next Generation”: Mit der neuen unterirdischen Kunsthalle arlberg1800 ist in St. Christoph ein beeindruckendes Kulturzentrum entstanden. Auf 1.800 Metern vom Architekten Jürgen Kitzmüller entworfen, handelt es sich um Europas derzeit höchstgelegene Konzerthalle. Über einen Gang wurde es mit dem historischen Arlberg Hospiz Hotel verbunden.

Der WunderWanderWeg mit dem wohl größten Edelweiß der Alpen
Auf der Sennhütte oberhalb von St. Anton am Arlberg wachsen ab Juli auf einem anerkannten Energieplatz mehr als 20.000 Edelweiße – in Form einer einzigen überdimensionalen Blüte. Über dieses kraftvolle Symbol des Alpenraums lernen Besucher allerlei im liebevoll hergerichteten Edelweiß-Stadl, wo gleich daneben auch der WunderWanderWeg beginnt. Ausgezeichnet mit dem goldenen Innovationspreis für „Ideen und Natur“ und „Beste Kinderangebote“, stellt er in verschiedenen Etappen die Besonderheiten der Natur heraus.

Pressekontakt:
Angelika Hermann-Meier PR
Tom Carlos Kuper    Fon +49 8807 21490-14    tc.kupfer@hermann-meier.de
Gregor Staltmaier   Fon +49 8807 21490-16   gregor.staltmaier@hermann-meier.de
Lachener Straße 4  D-86911 Diessen am Ammersee
Fon +49 8807 21490-0  Fax +49 8807 21490-23 
info@hermann-meier.de   www.hermann-meier.de


   zurück
   Drucken