<

Bad Reichenhall

Deutschland

PRESSE-INFO
Bad Reichenhall

18. Juni 2024
Bad Reichenhall

Bad Reichenhall, Oberbayern: Wandern mit Einkehrschwung

Gipfelglück und Germknödel

Umgeben von alpinen Schmuckstücken wie Zwiesel oder Hochstaufen, können Wanderer die Objekte ihrer Begierde schon von Bad Reichenhalls Zentrum aus ins Visier nehmen. Sind die Stiefel dann geschnürt und der Rucksack gepackt, kann es direkt losgehen auf entspannte Trekkingtouren oder anspruchsvolle Bergabenteuer rund um die oberbayerische Kurstadt. Schwerer Proviant kann dabei getrost im Tal bleiben. Denn auf jedem Gipfel thront eine urige Almhütte, wo Radi und Speck bereits auf dem Brotzeitbrett drapiert sind, die Kasspatzen in der gusseisernen Pfanne schmelzen und der Kaiserschmarrn duftet – samt Aussicht über Berchtesgadener Alpen, Loferer Steinberge und den Wilden Kaiser. www.bad-reichenhall.de
Foto (download): Bad Reichenhall liegt im UNESCO-Biosphärenreservat Berchtesgadener Land. Viele Wanderungen führen direkt von der oberbayerischen Alpenstadt auf die umliegenden Berge – etwa den Hochstaufen mit dem Reichenhaller Haus. © Bad Reichenhall Tourismus & Stadtmarketing

Reichenhaller Haus: Von der RupertusTherme auf den Hochstaufen

Was am Bad Reichenhaller Kur- und Freibad harmlos beginnt, entpuppt sich zügig als mittelschwere Wanderung, die Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert. Über die rauschende Saalach folgt die Route zuerst dem Weg zur Padinger Alm. Dahinter erreichen Ambitionierte schon bald den Pfad, der sich vorbei an den „Steinernen Jagern“ kontinuierlich nach oben windet. Unterhalb des Hochstaufen-Gipfels taucht schließlich das Reichenhaller Haus (1.771 Meter) samt Sonnenterrasse auf – bei der Weitsicht von Salzburg bis zum Chiemsee geraten Hirtennudeln und Co. beinah in den Hintergrund. Wer mag, bleibt über Nacht im Bettenlager des Staufenhauses (Reservierung via DAV Sektion Bad Reichenhall), wie die Hütte auch genannt wird. www.bad-reichenhall.de/reichenhaller-haus-hochstaufen
Länge: 13,6 km, Dauer gesamt: 8 Std., Aufstieg: 1.300 hm, Schwierigkeit: mittel bis schwer
Foto (download): Seit Juli 2024 hat das Bad Reichenhaller Haus auf dem Hochstaufen, einer der Hausberge der bayerischen Kurstadt, einen neuen Pächter. Der Berggasthof ist in der Regel jeweils bis Mitte Oktober bewirtschaftet. © Bad Reichenhall Tourismus & Stadtmarketing

Almhütte Schlegelmulde: Von Bayerisch Gmain auf den Predigtstuhl

Vom Wanderzentrum im Ortsteil Bayerisch Gmain führt die Strecke zuerst entlang des Wappbachs und dann über den Alpgartenrundweg zum Alpgartensteig, der sich ausschließlich an erfahrene Wanderer richtet. Ist die Waldgrenze überschritten, beginnt der schwierige Teil des Anstiegs: Im felsdurchsetzten Gelände müssen zahlreiche Leitern und Stufen bis zur Schlegelmulde bewältigt werden. Gipfel-Enthusiasten lassen sich den zehnminütigen Anstieg Hochschlegel (1.688 Meter) nicht entgehen, bevor es auf eine Portion Obatzda oder Spinatknödel in urige Wirtschaft des Bad Reichenhaller Hausbergs geht. Wer mag, fährt mit der Predigtstuhlbahn zurück ins Tal. www.bad-reichenhall.de/schlegelmulde
Länge: 5 km, Dauer: 4 Std., Aufstieg: 1.096 hm, Schwierigkeit: mittel
Foto (download): Wem die Wanderung auf den Predigtstuhl zu anstrengend ist, der nimmt die Bahn von Bad Reichenhall aus. Von der Bergstation ist es etwa eine knappe halbe Stunde Fußmarsch bis zur Schlegelmulden-Alm. © Bad Reichenhall Tourismus & Stadtmarketing

Niederalm: Zwischen Hochstaufen und Predigtstuhl

Im Nonner Oberland gelegen, vereint die Niederalm den Reiz eines Berggasthofs mit einer wenig bis gar nicht anstrengenden Anreise. Entsprechend handelt es sich bei der „Wanderung“ zu der zwischen den Hausbergen Hochstaufen und Predigtstuhl gelegenen Hütte mit Aussicht über die ganze Alpenstadt doch eher um einen Spaziergang. Dieser startet beispielsweise am Kurmittelhaus der Moderne in der Bad Reichenhaller Fußgängerzone und ist auch mit dem Kinderwagen zu bewältigen. Der Weg lohnt sich allemal: Die kulinarische Auswahl reicht von Kaspressknödelsuppe über Beef-Tatar und Pfannenrösti bis hin zu Salaten und Backhendl, abgerundet von Marillenknödeln und Bayerisch Creme. www.bad-reichenhall.de/berggasthof-niederalm
Länge: 4,6 km, Dauer: 45 Min., Aufstieg: 95 hm, Schwierigkeit: leicht
Foto (download): So sieht eine echte bayerische Brotzeit aus – und dafür müssen Bad-Reichenhall-Urlauber nichtmal allzu weit wandern. Auf dem Weg zur Niederalm etwa sind nur knapp 100 Höhenmeter zu bewältigen. © Bad Reichenhall Tourismus & Stadtmarketing

Zwieselalm: Durch die Nonner Au auf den Zwiesel

Diese Tour ist nichts für Weicheier: Vom Bad Reichenhaller Wanderzentrum führt die Strecke nach Bruckthal und entlang des Siebenpalven. Erst nach dem Aufstieg zu Jochbergeck, Listsee und Bürgleck erreichen Bergsteiger die Zwieselalm – mit einem der wohl schönsten Ausblicke auf die oberbayerische Alpenstadt. Diesen wusste schon der junge deutsche Prinz Wilhelm zu schätzen, der sich einst in einer Sänfte auf die Hütte tragen ließ. Ihm zu Ehren wurde das benachbarte Kaiser-Wilhelm-Haus errichtet. Seit 1965 ist die Zwieselalm in Besitz der Potschachers und immer noch helfen alle Familienmitglieder zusammen. Über Zennokopf, Roßkarscharte und die Wiesen der Bartlmahd geht es retour nach Bad Reichenhall. Paraglider nehmen alternativ den Gleitschirm. www.bad-reichenhall.de/zwieselalm
Länge: 15,8 km, Dauer gesamt: 6 Std., Aufstieg: 1.085 hm, Schwierigkeit: schwer
Foto (download): Wer die sechsstündige Wanderung von Bad Reichenhall aus unternehmen will, muss früh aufstehen – denn man kann auf der Zwieselalm derzeit nicht übernachten. 2024 ist sie jeweils von Donnerstag bis Sonntag und nur bei schönem Wetter geöffnet. © Bad Reichenhall Tourismus & Stadtmarketing

Höllenbachalm: Vom Thumsee ins Höllenbachtal

Die Route beginnt hinter dem Hotel Seeblick am Thumsee etwas außerhalb von Bad Reichenhall. Der dicht bewaldete und stellenweise steile Höllenbachsteig erlaubt Wanderern immer wieder Aussichten auf das smaragdgrüne Berggewässer. Unterhalb des Hochrießelsattels erreichen sie die Forststraße, von der bald schon rechts der beschilderte Pfad zur Höllenbachalm abzweigt. Die restliche, leicht abfallende Strecke ist dann nur noch ein gemütlicher Fußmarsch – von dort kann man die hausgemachten Kuchen sowie Speck und Käse aus eigener Herstellung von Hans und Hilde Gruber quasi schon riechen. www.bad-reichenhall.de/hoellenbachalm
Länge: 7,7 km, Dauer: 3 Std., Aufstieg: 475 hm, Schwierigkeit: leicht
Foto (download): Ein Bild von einer Berghütte ist die Höllenbachalm in Oberbayern. Dorthin führen nicht nur verschiedene Wanderwege, sondern auch die Mountainbike Tour 18, die an der Luitpoldbrücke in Bad Reichenhall startet. © Bad Reichenhall Tourismus & Stadtmarketing

Pressekontakt


Jessica Thalhammer

+49 8807 21490-15
jessica@ahm-agentur.de

Natalie Schneider

+49 8807 21490-17
natalie@ahm-agentur.de

AHM Kommunikation

Lachener Straße 4
D-86911 Diessen am Ammersee
+49 8807 21490-0
info@ahm-agentur.de
www.ahm-agentur.de