St. Anton am Arlberg

Tirol/Österreich

PRESSE-INFO
St. Anton am Arlberg

16. Juni 2020
St. Anton am Arlberg

Sommer 2020 in St. Anton am Arlberg/Österreich

Bergsport pur für alle

In der Tiroler Urlaubsregion St. Anton am Arlberg erleben Sommergäste alpines Naturkino und vielfältige Bergsportmöglichkeiten für jeden Anspruch. Bildnachweis: TVB St. Anton am Arlberg/Fotograf Patrick Bätz

Biken, wandern, alpine Gipfelerlebnisse: St. Anton am Arlberg steht auch im Sommer für „echten“ Bergsport vor berauschender Naturkulisse. Ihre internationalen Besucher begeistert die Tiroler Region seit jeher mit ursprünglichem Charme, Sport in erholsamer Umgebung, Kultur und Brauchtum sowie der Herzlichkeit ihrer Gastgeber. In der gesamten Urlaubsregion – vom „Weltdorf“ St. Anton am Arlberg entlang der Rosanna bis ins Stanzertal mit den Gemeinden Pettneu, Schnann, Flirsch und Strengen – dürfen sich Gäste ab Start der Sommersaison am 3. Juli 2020 auf jede Menge Neuigkeiten und Überraschungen freuen. Für E-Bikes gibt es zahlreiche zusätzliche Strecken und Ladestationen, während Besucher am neuen Rundwanderweg Bergbau Gand in die Geschichte der Region eintauchen. Bequem ins Sommerglück: Wer per Bahn anreist, steigt direkt im Zentrum von St. Anton am Arlberg aus dem Zug. www.stantonamarlberg.com
Foto (download): In der Tiroler Urlaubsregion St. Anton am Arlberg erleben Sommergäste alpines Naturkino und vielfältige Bergsportmöglichkeiten für jeden Anspruch
Bildnachweis: TVB St. Anton am Arlberg/Fotograf Patrick Bätz


News, Info und Service

St. Anton Sommer-Karte
Ein Ticket voller Möglichkeiten – schon ab einer Übernachtung in der Urlaubsregion St. Anton am Arlberg heißen Hotels und Pensionen ihre Gäste mit der Sommer-Karte willkommen, und das Ticket hat es in sich: Während manche kostenlose Yoga-Sessions besuchen, üben sich andere im Bogenschießen oder unternehmen eine E-Bike-Tour (Leihrad für zwei Stunden inklusive). Ebenfalls enthalten sind die Fahrten mit allen Bussen zwischen Landeck und St. Christoph, ein Schwimmbad-Eintritt im Arlberg WellCom sowie die Nutzung der St. Antoner Bergbahnen für einen Tag. Gegen Gebühr können Urlauber ihr Ticket zur Premium-Karte mit weiteren Angeboten „upgraden“. Die Sommer-Karte gilt für die gesamte Sommersaison von 3. Juli bis einschließlich 11. Oktober 2020. www.sommerkarte.at

Neue Wege mit dem (E-)Bike
Künftig steht Urlaubern auf zwei Rädern eine neue Route zur Verfügung: Zwischen St. Anton am Arlberg und Schnann wurde der neue Stanzertaler Radweg fertiggestellt. Da er durchgehend asphaltiert ist, können auch Familien mit kleinen Kindern zu der aussichtsreichen Tour aufbrechen. Eine anspruchsvolle, 20 Kilometer lange Strecke für (E-)MTB-Cracks ist hingegen zur Heilbronner Hütte im Verwall entstanden. Die Route über 1.600 Höhenmeter ist auf Asphalt- oder Schotterwegen befahrbar und kann mit Touren ins Paznauntal, Stanzertal oder Montafon kombiniert werden.

Ausbau der Ladestationen
Ab Sommer 2020 nutzen Urlauber in St. Anton am Arlberg und dem Stanzertal fünf Schnell-Ladestationen für E-Bikes. Leere Akkus werden dort innerhalb von 20 Minuten auf bis zu 80 Prozent „getankt“. Pro Station ist Platz für vier Räder, für die unterschiedlichen Anschlüsse stehen fünf verschiedene Kabel bereit. Die fünf neuen Ladestationen befinden sich an der Rendlbahn-Bergstation, beim Tourismusverband St. Anton am Arlberg, beim Wellnesspark Arlberg Stanzertal in Pettneu, am Mario-Matt-Platz in Flirsch sowie zwischen Gemeindeamt und Hotel Post in Strengen. Weitere Stationen sind in Planung.

Neues Servicecenter am Bahnhof
St. Anton am Arlberg in Tirol gilt als attraktives Ziel für Bahnreisende aus ganz Europa. Das Bergdorf ist Railjet-Station, pro Tag gibt es sieben Direktverbindungen aus Wien und Zürich. Bereits seit Winter 2019/20 betreibt der Tourismusverband gemeinsam mit den Österreichischen Bundesbahnen den lokalen Bahnhofschalter. Neben klassischem Ticketverkauf fungiert die Station wie ein weiteres Tourismusbüro mit Gästeberatung oder Vermittlungsdienstleistungen. Durch die ÖBB-Kooperation kann der Tourismusverband Ankommende in der Urlaubsregion noch professioneller und persönlicher betreuen.


Natur pur und Bergsport „unlimited“

Unterwegs auf Schusters Rappen
Auf dem über 300 Kilometer weiten Wanderwegenetz von St. Anton am Arlberg steht Urlaubern die Tiroler Alpenwelt offen für ausgiebige Fußmärsche in heilsamer Bergluft. Erfahrene bewegen sich auf grenzüberschreitenden Serpentinen, Naturfreunde staunen am Rendl über „brennende“ Hänge und Wissbegierige schärfen auf Senn’s WunderWanderWeg ihre Sinne. Wer lieber in Begleitung unterwegs ist, schließt sich einer geführten Tour der Bergwanderschule Arlberg-Arena an (mit Sommer-Karte einmal kostenlos). In unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit locken bestens markierte Steige in die Natur von Verwallgruppe und Lechtaler Alpen. Zum schnelleren Gipfelglück verhelfen die Arlberger Bergbahnen: Sie befördern Urlauber auf Rendl, Gampen, Kapall, Galzig und den höchsten Gipfel der Region, die 2.811 Meter hohe Valluga. Oben warten Tourenvarianten und urige Einkehrmöglichkeiten auf Naturbegeisterte und Feinschmecker.

Mutspuren, Adlerweg und Co.
Mühelos per Bergbahn erreichbar ist etwa der Panoramaweg „Mutspuren“ am Galzig auf rund 2.000 Metern. Dort erfahren Familien in einer liebevoll inszenierten Erlebniswelt Hintergründe zur Geschichte der Arlbergregion. Unter dem Motto „Glaube und Geschichte“ setzt sich in Schnann ein Rundweg mit den Schwabenkindern, Almwirtschaft oder der „Goldenen Stadt“ auseinander. Selbst der berühmte Jakobsweg ist Teil der Region: Das geschichtsträchtige Arlberg Hospiz Hotel in St. Christoph gewährte Pilgern schon im 14. Jahrhundert Schutz und Unterkunft – bis heute steht ihnen die Tür offen. Gleichzeitig beginnt (oder endet) hier der Adlerweg, Tirols spektakulärste Fernwanderroute. Über markante Gipfel, Schutzhütten, Bergseen und Blumenwiesen führt sie derzeit etwa 300 Kilometer (24 Etappen) durch das Karwendel- und Rofangebirge bis nach St. Johann am Wilden Kaiser. Der Adlerweg wird zudem stetig weiter ausgebaut.

Hotspot für (E-)Biker
St. Anton am Arlberg ist ein beliebtes Revier für Biker aller Art. Die Wege des gut ausgeschilderten und markierten Streckennetzes (insgesamt 350 Kilometer) sind teilweise extrem anspruchsvoll, belohnen aber immer wieder mit dem Blick auf einige der schönsten Hochtäler der Region. Auch für Rennradler ist St. Anton optimaler Ausgangspunkt: Nach Ost und West führen herausfordernde Strecken für alpine Erkundungsfahrten, etwa die sportliche Tour zum Kaunertaler Gletscher, die reizvolle Silvretta-Hochalpenstraße oder die Dreipässe-Fahrt zum Bregenzerwald und Bodensee. Neu seit Sommer 2020 sind der asphaltierte Stanzertaler Radweg zwischen St. Anton am Arlberg und Schnann sowie die 20 Kilometer lange (1.600 Höhenmeter) MTB-Tour zur Heilbronner Hütte, die mit großen Touren ins Paznauntal, Stanzertal oder Montafon kombiniert werden kann. Ebenso können Urlauber in St. Anton am Arlberg und dem Stanzertal seit diesem Jahr fünf Schnell-Ladestationen für E-Bikes nutzen.

Kraxeln für alle Schwierigkeitsstufen
Mit zahlreichen steil abfallenden Felswänden hat der Arlberg viele Möglichkeiten zum Freiklettern in petto. Der Klettergarten in der Schnanner Klamm ist mit rund 40 Routen (Schwierigkeitsgrad 3 bis 9) eine beliebte Anlaufstelle für Sportkletterer. Entlang der wildromantischen Gesteinswände können sich auch Boulderer an bis zu acht Meter hohen Felsen ausprobieren. Erfahrene Alpinisten schwärmen vom Arlberger Klettersteig, der unter Kennern als einer der schwierigsten, aber auch schönsten der Alpen gilt. Hoch über St. Anton verläuft er knapp zwei Kilometer an einem langen Grat bis zur Weißschrofenspitze. Im Naherholungsgebiet Verwalltal probieren sich vor allem kleine Kletterfans im Hoch- und Niederseilgarten mit insgesamt 22 Kletterstationen in bis zu zwölf Meter Höhe aus. Das Sport- und Kletterzentrum arl.rock in St. Anton am Arlberg lockt Besucher mit seinen knapp 1.000 Quadratmetern Kletterfläche hingegen bei jedem Wetter an. Von rund 100 Kletterrouten befinden sich 30 im Außenbereich, wo auch zwei Steigtouren auf den 18 Meter hohen Turm führen. Innen warten zusätzlich leichte bis knifflige Boulder-Varianten.

Alpines Kombinieren im Sommer
Immer mehr Urlaubsgäste schätzen kombinierte Bergerlebnisse wie etwa „Bike & Hike“, also eine MTB-Tour zum Ausgangsort einer Kletterroute. Auch „Bike & Summit“, die Erweiterung einer Tour auf zwei Rädern um ein alpines Gipfelerlebnis, rückt zunehmend in den Fokus von Bergsportlern. Dafür eignet sich etwa die Darmstädter Hütte, elf Kilometer südlich von St. Anton am Arlberg in der Verwallgruppe gelegen. Um das bekannte Alpenvereinshaus und den nahe gelegenen Gipfel Kuchenspitze auf 3.148 Metern befindet sich ein abgesichertes Gneis-Klettergebiet mit sieben Klettergärten sowie rund 70 weiteren Routen.

Kick mit Aussicht
Tosende Wildbäche, tiefe Schluchten und steil aufragende Klammen: Inmitten der hochalpinen Landschaft der Tiroler Urlaubsregion St. Anton am Arlberg verhelfen professionelle Outdoor-Anbieter zum Adrenalinkick – ob bei Rafting-, Kajak- und Canyoning-Touren auf dem Fluss Rosanna oder beim Paragliding, Klettern und Erlebniswandern in luftiger Höhe.

Neun Loch mit Panorama
Für Golfer, die es auch mal anspruchsvoller mögen, ist die Landschaft von St. Anton am Arlberg wie gemacht – denn auf den Fairways und Greens im Ortsteil Nasserein spielt man auf hochalpinem Terrain. Im variantenreichen 9-Loch-Parcours sind rund 100 Höhenmeter zu bewältigen, was nicht nur konditionell, sondern auch spielerisch recht „tricky“ ist. Amateure erlernen das Driven, Chippen und Putten bei Trainerstunden, Kindernachmittagen oder Platzreifekursen. www.golfarlberg.at


Familie und Kinder

Für kleine und größere Abenteurer
St. Anton am Arlberg präsentiert sich als Top-Ferienort für den Urlaub mit Kids. Entspannung finden insbesondere Eltern, wenn das schlappohrige Maskottchen Hase Hoppl mit den Kleinen loszieht. Bei den professionell begleiteten Streifzügen durch die Natur lernen Vier- bis Sechzehnjährige von Montag bis Freitag allerhand fürs Leben, etwa wie man Staudämme errichtet oder Sonnenuhren baut. Verschiedene Wanderrouten wie der lehrreiche Panoramaweg „Mutspuren“ am Galzig oder der Rundweg „Glaube und Geschichte“ in Schnann, zu dem auch eine Schatzsuche gehört, runden das Angebot für Familien ab. Für Eltern und Kids auf (jeweils) zwei Rädern eignet sich besonders der neue Stanzertaler Radweg zwischen St. Anton am Arlberg und Schnann. Die aussichtsreiche Runde ist durchgehend asphaltiert. Ein weiterer Tipp für Familien in St. Anton am Arlberg ist das kinderwagenfreundliche Verwalltal unweit vom Dorfzentrum. Die ebene Rad- oder Wanderroute führt unter anderem vorbei an Naturspielplätzen, interaktiven Stationen sowie dem Verwallsee.

Wissenswertes zu Kuh und Wald
Was wächst im „betrunkenen“ Wald? Wieviel Speichel produziert eine Kuh? Und was ist die Gummibärchenpflanze? Ein beliebtes Ausflugsziel für Familien ist Senn’s WunderWanderWeg bei der Sennhütte oberhalb von St. Anton am Arlberg. Spannende Fragen und Antworten erhalten Besucher an den Erlebnisstationen im Kräutergarten, auf dem Baumhaus, beim „Kuh‘len Weg“ oder im WunderWald – und mittels QR-Code auch auf dem Smartphone. Die Etappen wurden sogar mit dem goldenen Innovationspreis für „Ideen und Natur“ sowie „Beste Kinderangebote“ ausgezeichnet. Bei der wöchentlichen Führung mit der ausgebildeten Kräutergärtnerin und Wirtin Tanja Senn stellen selbst gebürtige St. Antoner erstaunt fest: Man lernt eben nie aus. www.stantonamarlberg.com

Ein blühender Weltrekord
Alles begann mit 1.600 handgepflanzten Stöcken: Bei der Sennhütte oberhalb von St. Anton am Arlberg wachsen jedes Jahr ab Juli mehr als 100.000 Edelweiße in Form einer riesigen Blüte. 2017 kürte „Guinness World Records“ die florale Pracht zur weltweiten Nummer Eins nach Blütenanzahl, wodurch der bisherige Spitzenwert aus dem türkischen Ankara nahezu verdoppelt wurde. Über das kraftvolle Alpensymbol lernen Gäste allerlei im Edelweiß-Stadl sowie dem angrenzenden Lehrpfad als Teil des WunderWanderWegs. www.stantonamarlberg.com


Orte und Aktivitäten

Ausflugstipp: Das vielseitige Verwalltal
Eine besonders reizvolle Wander- und Radstrecke führt durch das Naherholungsgebiet Verwalltal unweit von St. Antons Dorfzentrum. Vorbei an Wiesen, Wäldern, Bächen und dem smaragdgrünen Verwallsee verläuft die Route eben und ist selbst mit Kinderwagen gut befahrbar. Im Winter 2019/20 öffnete dort die neue Wagner Hütte ihre Pforten, ein gemütlicher Treffpunkt für Einheimische und Besucher. Lohnender Zwischenstopp für Kletterfans ist der Hoch- und Niederseilgarten mit 22 Kletterstationen in bis zu zwölf Meter Höhe. Mutige besiegen am „Flying Fox“ über der Rosanna-Schlucht ihr Schwindelgefühl. Am See befindet sich ein Spielplatz mit Feuerstelle, einen weiteren Grill- und Picknickplatz gibt es in der Nähe der Wagner Hütte. Interaktive Naturstationen am Wegesrand lassen Besucher spielerisch in die Mythen und Sagen der Region St. Anton am Arlberg eintauchen. Am Wasserfall sorgt die 35 Meter lange Stahlseil-Hängebrücke für Adrenalinkicks. Im Bike-Areal „EldoRADo“ kommen Zweirad-Fans auf Pumptrack, Northshore Trail, Kick-off und Co. ins Schwärmen. Alternativ können Runden mit KTM E-Motocross-Bikes auf der speziell errichteten Cross-Strecke gedreht werden. Für den Nachwuchs sind im „EldoRADo“ zudem leichte Kurven und Hindernisse angelegt, die sich sogar für Laufräder eignen.

Neu: Geschichte zum Anfassen
Mitten im Berg auf den Spuren von Tiroler Erz – und gleichzeitig mitten in der geheimnisvollen Geschichte der Region: Das frühere Bergbaugebiet von Gand in St. Jakob, Ortsteil von St. Anton am Arlberg, ist seit 2019 über einen Rundwanderweg für Besucher zugänglich. Über eine Länge von 750 Metern verbindet das gemeinsame Projekt von Gemeinde und Tourismusverband zwei Stollen und drei Schauhütten miteinander. www.bergbau-gand.at

Neue Heimat für die Yoga-Community
Namaste im arl.flow! Nicht nur, aber auch durch das internationale Mountain Yoga Festival ist die Yoga-Community in St. Anton am Arlberg in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Nun haben die heimischen und urlaubenden Yogis mit dem arl.flow im Karl Schranz Zielstadion einen eigenen Raum für ihre Sessions bekommen. Bei gutem Wetter wird auch die Dachterrasse des Stadions genutzt. www.arlflow.at

Sport- und Kletterzentrum mit neuer Trampolinhalle
Neben klassischen Hallensportangeboten zieht das arl.rock in St. Anton am Arlberg mit knapp 1.000 Quadratmetern Kletterfläche Besucher bei jedem Wetter an. Von rund 100 Kletterrouten befinden sich 30 im Außenbereich, wo auch zwei Steigtouren auf den 18 Meter hohen Turm führen. Innen warten zusätzlich leichte bis knifflige Boulder-Varianten. Wer vorerst doch lieber am Boden bleibt, kann sich beim Tennis, Volleyball, Basketball, Tischtennis, Squash oder Kegeln auspowern. Seit Sommer 2019 ergänzt mit dem arl.park die größte High-Performance-Trampolinhalle Tirols das Angebot auf insgesamt 1.000 Quadratmetern Fläche. www.arlrock.at, www.arlpark.at

Ausspannen mit Gipfelblick
Ihre Bahnen ziehen können ruhesuchende Urlauber im Schwimmbad des hochmodernen Arlberg WellCom, Zentrum für Wellness und Kommunikation in St. Anton am Arlberg. Regelmäßig dient es als Schauplatz für Sportereignisse und internationale Events. Zusätzlich bieten zahlreiche Hotels in der Urlaubsregion Wellness und therapeutische Anwendungen an. Inhaber der Sommer-Karte erhalten einen kostenfreien Eintritt ins Freibad des Arlberg WellCom. www.arlberg-wellcom.at


Weitere Auskünfte im Informationsbüro St. Anton am Arlberg/Österreich
unter +43 5446 2269-0 oder www.stantonamarlberg.com

Pressekontakt


Tom Carlos Kupfer

+49 8807 21490-14
tc.kupfer@hermann-meier.de

Angelika Hermann-Meier

+49 8807 21490-0
angelika@hermann-meier.de

Angelika Hermann-Meier PR

Lachener Straße 4
D-86911 Diessen am Ammersee
+49 8807 21490-0
info@hermann-meier.de
www.hermann-meier.de