Kunden > Destinationen > Tessin

Tessin

Schweiz

Tessin

 

Info

  • Südlichster Kanton der Schweiz mit über 2.000 Sonnenstunden und mediterranem Flair
  • Vier Ferienregionen: Bellinzona und das Nordtessin, Lago Maggiore und Täler, 
    Region Luganersee, Mendrisiotto
  • Amtssprache Italienisch
  • Landschaft der Gegensätze mit subtropischer Vegetation wie Palmen und Oleander an den Seen sowie wilde Täler mit Wasserfällen, Flüssen und Gletschern
  • Ganzjahresziel für Aktivurlauber, Familien und Kulturliebhaber
  • Events von Weltrang mit Jazz, Blues, Rock, Klassik und dem Internationalen Filmfestival von Locarno
  • Restaurantvielfalt von urigen Grotti bis hin zu Sternelokalen
  • „Ticino Ticket“ mit kantonsweit kostenlosem Nahverkehr für Übernachtungsgäste 
  • Download Daten und Fakten

Kontakt

Angelika Hermann-Meier PR

Stefanie Wiggenhorn

+49 40 87500303
steffi.wiggenhorn@hermann-meier.de

Tom Carlos Kupfer

+49 8807 21490-14
tc.kupfer@hermann-meier.de
Tessin Tourismus

Jutta Ulrich, Leiterin Kommunikation
www.ticino.ch

Pressemeldungen

13. November 2018
Tessiner Wahrzeichen als Event-Kulisse

Steinblume unter Sternenhimmel

2. Oktober 2018
Tessin/Schweiz

Weißer Merlot und Erntehelfer für einen Tag

24. September 2018
Traditionelles Tessin

Winterliches Brauchtum der italienischen Schweiz

27. Juli 2018
Kulinarischer Herbst 2018 im Tessin

Ein Volksfest für alle Sinne

12. Juli 2018
Tessin: Reisen mit Fahrtwind

Mediterrane Fluss-Tour durchs grüne Tal

26. Juni 2018
Neue Kampagne „100% Ticino Challenge“

100 Videos in 100 Tagen

16. April 2018
„Kleine Momente, Grande Emozione“

Ticino Turismo in neuem Gewand

27. März 2018
Luganersee/Tessin: Schlemmen unter freiem Himmel

Schifffahrt mit Schmackes

19. Oktober 2017
Tessin: „Ticino Ticket“ geht in die zweite Runde

Weiterhin freie Fahrt für Urlauber

14. September 2017
Tessin: Abseits des digitalen Wahnsinns

Tierisch gut entschleunigen

15. Juni 2018
Wandern mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Tessin

So weit die Füße tragen

13. November 2018 - Tessiner Wahrzeichen als Event-Kulisse

Steinblume unter Sternenhimmel

2. Oktober 2018 - Tessin/Schweiz

Weißer Merlot und Erntehelfer für einen Tag

24. September 2018 - Traditionelles Tessin

Winterliches Brauchtum der italienischen Schweiz

27. Juli 2018 - Kulinarischer Herbst 2018 im Tessin

Ein Volksfest für alle Sinne

12. Juli 2018 - Tessin: Reisen mit Fahrtwind

Mediterrane Fluss-Tour durchs grüne Tal

26. Juni 2018 - Neue Kampagne „100% Ticino Challenge“

100 Videos in 100 Tagen

15. Juni 2018 - Wandern mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Tessin

So weit die Füße tragen

16. April 2018 - „Kleine Momente, Grande Emozione“

Ticino Turismo in neuem Gewand

27. März 2018 - Luganersee/Tessin: Schlemmen unter freiem Himmel

Schifffahrt mit Schmackes

19. Oktober 2017 - Tessin: „Ticino Ticket“ geht in die zweite Runde

Weiterhin freie Fahrt für Urlauber

14. September 2017 - Tessin: Abseits des digitalen Wahnsinns

Tierisch gut entschleunigen

Story Angles

Das Tessin ist der südlichste Kanton der Schweiz mit mediterranem Flair. Auf einer Fläche von rund 2.800 Quadratkilometern vereint die italienischsprachige Alpenregion Gegensätze wie Palmen und Gletscher, Dolce Vita und Extremsport, mittelalterliche Burgen und moderne Architektur. Teile der Hauptstadt Bellinzona zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe, als Finanz- und Kulturmetropole gilt Lugano am Ufer des gleichnamigen Sees. Zu Kunstgenuss sowie zum Baden, Biken und Bummeln laden Locarno und Ascona am Lago Maggiore ein. Dank seiner Lage auf der Alpensüdseite und milder Temperaturen wird das Tessin auch als „Sonnenstube der Schweiz“ bezeichnet und eignet sich ganzjährig für sportliche Aktivitäten.

Wer mit der 125 Jahre alten Zahnradbahn von Capolago auf den Monte Generoso fährt, begibt sich auf eine Zeitreise: Die „Fiore di Pietra“ des Tessiner Architekten Mario Botta mit Restaurant und Panorama-Terrasse ist ein Wahrzeichen moderner Baukunst. Von dort führt ein Panoramaweg entlang zahlreicher sogenannter Nevère. In den zylindrischen Steinbauten kühlten ansässige Bauern einst Milch und Käse.

Ein Merlot? Klare Sache – schnell entsteht im Kopf das Bild eines edlen Roten. Im Tessin jedoch werden aus den Trauben auch ausgezeichnete Weißweine gekeltert. Besucher verkosten beste Tropfen in den renommierten Kellereien oder helfen Einheimischen einen Tag bei der Ernte im Weinberg. Wer zur Vielfalt gern Historisches aufnimmt, ist im „Casa del vino Ticino“ südöstlich von Mendrisio richtig, wo in Gemäuern aus dem 17. Jahrhundert über 200 Sorten zum Probieren schlummern.

Rund 30 Bike-Routen in Schwierigkeitsgraden von Einsteigerstrecke bis Single Trail erschließen den südlichsten Kanton der Schweiz. Sie verlaufen beispielsweise über farbgewaltige Hochebenen wie die Alpe Piora oder durch das von türkisgrünem Wasser durchzogene Verzascatal. Komfort-Liebhaber satteln aufs E-MTB um. Pausiert und gespeist wird in regionaltypischen Lokalen am Wegesrand.

Im südlichsten Tal der Schweiz erwandern sich Besucher mehrere Jahrhunderte Geschichte: Ein Kulturpfad führt vorbei an winzigen Dörfern und alten Häuschen, die einst dem Vogelfang, der Wäsche oder Kastaniendörre dienten. Der historische Alltag im Valle di Muggio lebt in der über 700 Jahre alten Mühle von Bruzella auf, die noch heute in Betrieb ist. Traditionelle Osterien wie die „Manciana“ von Piera Piffaretti servieren Speisen wie aus Großmutters Zeiten.

Mit seinen Schluchten und Urwäldern ist das Valle Onsernone eines der wildesten Täler des Tessins. Mit einem frischen Konzept will Mike Keller, dessen Eltern sich dort einst als Aussteiger niederließen, junge Leute in das Gebiet locken. 2017 eröffnete er drei „Wild Valley Hostels“ für Reisende mit kleinem Geldbeutel aus aller Welt.  

Früher galt die Kastanie als Brotbaum der Armen und wichtiges Grundnahrungsmittel im Tessin. Heute hält sie zur Herbstzeit Einzug in die Restaurants des Kantons – ob pikant als Beilage zum Fleisch, süß als Marron glacé oder flüssig als Likör. Naturfreunde verfolgen die Spuren der Nuss auf Themenwanderungen, Einheimische widmen „ihrer“ Traditionsfrucht gar ganze Volksfeste.

Zerklüftete Felswände und steile -blöcke, Routen aller Schwierigkeitsgrade und zahlreiche Kletterstellen in unversehrter Natur machen das Tessin zum Hotspot für Boulderer. Detaillierte Guidebooks führen alle einzelnen Kletterpunkte auf, die Aktive sogar im Winter hochkraxeln können.

Besonders farbintensiv zeigt sich das Tessin im zeitigen Frühling. Wenn anderswo noch Schnee liegt, erwartet Besucher in den Parkanlagen der „Schweizer Sonnenstube“ eine botanische Weltreise: Aufgrund des mediterranen Klimas sind Pflanzen aus allen Kontinenten zu beschnuppern und bewundern. 

Auf ihrem Eselhof im Bleniotal bietet die ehemalige Bankmanagerin Susanne Bigler geführte Trekkingtouren mit Pack-, Begleit- oder Reittieren an. Von April bis Oktober sind neben Maultieren und Eseln auch Ziegen und Alpakas mit „on tour“. Nebenbei erfahren Teilnehmer die natürliche Schönheit des Tessin – und warum Aussteigerin Bigler im Alter von 50 Jahren ihr Leben umgekrempelt hat.

Lange vor Erfindung des Kühlschranks entwickelten die Tessiner eine Idee, um Lebensmittel wie Wurst, Käse oder Wein auch während des Sommers kühl zu lagern – die sogenannten Grotti. Im Laufe der Zeit verwandelten sich die Felshöhlen in rustikale Gaststätten. Heute stehen dort unter den Kronen knorriger Bäume Spezialitäten wie Schmorbraten oder Polenta auf der Speisekarte. Dazu gibt’s die Gastfreundschaft Einheimischer gepaart mit lässiger Geselligkeit an runder oder langer Steintafel.

Über 40 Jahre lebte der Nobelpreisträger in Montagnola oberhalb von Lugano, wo Weltliteratur wie „Der Steppenwolf“ entstand. Der Themenweg rund ums Hermann-Hesse-Museum zeugt von der Magie vergangener Zeiten: Im Audioguide ist Hesses Stimme zu hören, der das Tessin beschrieb als „wunderbar reich und schön, und vom Alpinen bis ganz Südlichen ist alles da.“ Auf dem Gemeindefriedhof finden Interessierte sein Grab. Es ist – auf eigenen Wunsch – das schlichteste.

Morgens in alpinen Höhen oder stillen Tälern wandern, nachmittags unter Palmen am See sitzen – dank kurzer Distanzen im Tessin kein Problem. Wer ohne Auto unterwegs ist, nutzt das kostenfreie „Ticino Ticket“, das Übernachtungsgäste per Bus und Bahn selbst in die entlegenen Ecken des Kantons bringt. Tipp für Smartphone-Nutzer: Die App „hikeTicino“ kennt mehr als 150 Wandertouren.

Auf dem Monte Verità oberhalb von Ascona liegt die einzige Grünteeplantage der Alpen. Etwa 1.000 Teegewächse werden dort alljährlich im Mai geerntet. Möglich macht dieses botanische Wunder auf europäischem Boden das einzigartige Mikroklima. Neben rituellen Teezeremonien besuchen Gäste die neue Teeschule und „salone culturale“ – kulturelle Events auf dem Gelände der Plantage zum Thema Tee.

Fotos

© Die anzuführenden Bildnachweise sind bei jedem Bild vermerkt. Alle Bilder dürfen nur im Zusammenhang mit einer Publikation über Tessin verwendet werden. Vielen Dank.


Das im Kanton Tessin gelegene Morcote am Luganersee wurde 2016 zum schönsten Dorf der Schweiz gewählt

Foto: Ticino Turismo/Remy Steinegger
  5,02 MB ID: 271

Wie an der Seepromenade von Brissago am Lago Maggiore präsentiert sich das Tessin bereits zu Frühlingsbeginn vielerorts südländisch

Foto: Ticino Turismo/swiss-image.ch/Christof Sonderegger
  6,88 MB ID: 272

Eines der typischen Tessiner Bergdörfer - hier in der Leventina

Foto: swiss-image.ch/Remy Steinegger
  5,17 MB ID: 276

Das Azaleen- und Rhododendren-Paradies Parco San Grato bei Carona im Tessin feierte 2017 sein 60-jähriges Bestehen

Foto: Ticino Turismo/Remy Steinegger
  3,83 MB ID: 283

Schwindelfreie Urlauber willkommen: Zur Berg- und Seenlandschaft des Tessiner Val di Piora führt eine der steilsten Standseilbahnen der Welt

Foto: Ticino Turismo/Remy Steinegger
  5,74 MB ID: 284

Das Tessin – ein Paradies für Mountainbiker

Foto: MaggiorepiX
  5,87 MB ID: 285

mehr:
alle Fotos