<

Therme Meran

Südtirol/Italien

PRESSE-INFO
Therme Meran

25. Februar 2021
Therme Meran

Wellness-Knigge der Therme Meran

Dos und Don’ts im Spa

Im Dampfbad relaxen, in der Sauna schwitzen, im Solebecken schweben und bei der Massage Blockaden lösen: Vom nächsten Wellnessurlaub darf derzeit zumindest geträumt werden. Doch welche Regeln gilt es dabei zu beachten? Was sind Musts beim stilvollen Entspannen und was wäre ein absolutes No-Go? Als Südtirols Signature Spa begrüßt die Therme Meran seit über 15 Jahren Gäste aus aller Welt. Klar, dass MySpa-Leiterin Verena Voltolini und Saunabereichsleiter Christian Pixner über sämtliche Regeln und Gepflogenheiten Bescheid wissen. Welche Dos und Don‘ts Gäste unbedingt kennen sollten, verraten die beiden in ihrem Wellness-Knigge. www.termemerano.it
Foto (download): Entspannen mit Stil will gelernt sein, deswegen verraten die Wellness-Experten der Therme Meran/Südtirol die Dos und Don’ts im Spa. Bildnachweis: Therme Meran/Arianna Viola

1. Treatments
Zu den Wellnessbehandlungen sollten Gäste etwa fünf bis zehn Minuten vorher eintreffen. „Es ist immer ratsam, den Wunschtermin vorab telefonisch oder per E-Mail zu vereinbaren – wir sind oft ausgebucht“, weiß Verena Voltolini, Leiterin des MySpa in der Therme Meran. Um das passende Treatment zu finden, beraten die Mitarbeiter am Telefon Interessierte ganz individuell. Sollte etwas dazwischen kommen: „Wir bitten unsere Gäste, den Termin so früh wie möglich abzusagen, am besten 24 Stunden vorher – dafür ist natürlich keine Begründung notwendig.“ Was viele Entspannungssuchende oft nicht wissen oder vergessen: „Wie der Friseur oder die Bedienung im Restaurant freuen sich auch die Therapeuten über ein Trinkgeld.“

2. Dresscode
Im Bademantel ins Restaurant? Was in einigen Wellnesshotels gang und gäbe ist, wird in anderen wiederum nicht gern gesehen. „Am besten fragen Sie an der Rezeption nach“, empfiehlt Spa-Expertin Verena Voltolini. Zu Behandlungen werden die Gäste meist gebeten, in trockener Badebekleidung mit Bademantel zu erscheinen. Auch Schlappen sind empfehlenswert. In der Therme Meran selbst halten sich die Besucher ohnehin in Schwimmbekleidung auf und dürfen – sofern trocken – so auch im MySpa zu den Treatments erscheinen. Wer direkt in den Behandlungsbereich kommt, findet ausreichend Gelegenheit, sich umzuziehen. Fast alle Wellness-Einrichtungen verfügen zudem über ausreichend Umkleidekabinen sowie Handtücher und Roben zum Ausleihen. In den Ruhebereichen gilt, was bequem ist: Sei es im Bikini oder eingekuschelt in den Frotteemantel.

3. Sauna und Dampfbad
Unerfahrene Saunagänger treten rasch ins Fettnäpfchen – das weiß Christian Pixner, Bereichsleiter Pools und Sauna in der Therme Meran, aus langjähriger Erfahrung. Die wichtigste Regel lautet: Vorher duschen und anschließend abtrocknen! Zudem sollten Gäste Sauna und Dampfbad stets barfuß betreten und Schlappen vor der Tür stehen lassen. In Südtirols größter Therme zählt die Sauna zum Nacktbereich. „Deswegen bitte ein Sauna-Tuch unterlegen“, betont Pixner. Im Dampfbad gelte das nicht, jeder wird gebeten, seinen Sitzplatz nach der Benutzung sorgfältig abzuduschen. Ersatzweise stehen Einweg-Handtücher im Spender vor dem Dampfbad zur Verfügung.
Foto (download): Ein absoluter Fauxpas wäre es auch in der Südtiroler Therme Meran ohne Handtuch in die Sauna zu gehen. Bildnachweis: Therme Meran/Luca Meneghel

4. Essen und Trinken
Für den kleinen Hunger und Durst zwischendurch verfügen viele Wellness-Einrichtungen über ein Bistro oder eine kleine Selbstbedienungstheke. In der Südtiroler Therme Meran gibt es unter anderem die Saunabar, in der frisch gepresste Säfte, Tees, Obst und Snacks erhältlich sind. Doch Bereichsleiter Christian Pixner warnt: „Mit vollem Magen sollte man nicht saunieren und bitte erst recht keinen Alkohol trinken. Beides schlägt sich auf den Kreislauf nieder.“ Vor dem Besuch rät er Gästen viel zu trinken, am besten Wasser oder ungesüßten Tee.

5. Handyverbot?
Um richtig zu abzuschalten, lässt man das Handy am besten aus oder zuhaus‘ – so lautet die gängige Spa-Regel. Wer es dennoch zum Wellness mitnehmen möchte: „Bitte unbedingt lautlos stellen“, betont Christian Pixner. In der Therme Meran an sich herrscht kein Handyverbot, in der Sauna aber aus Gründen der Privatsphäre schon. „Fotografieren oder filmen ist dort absolut untersagt“, so der Bereichsleiter.

6. No-Gos
Erlaubt ist, was Entspannung bringt – doch die Grundregeln für Treatments, Sauna und Co. sollten Gäste respektieren. „Ein absolutes No-Go ist, im Ruhebereich laut zu sprechen oder gar zu telefonieren“, sagt Christian Pixner. Gern vergessen Wellnessurlauber derlei Gepflogenheiten, manchmal muss das Personal laut Saunabereichsleiter sanft darauf hinweisen. Übrigens: In Deutschland, Österreich, Holland und Belgien ist es üblich, nackt zu saunieren. „Die Italiener hingegen haben das Textilfreie in der Therme Meran nicht so gern. In Südtiroler Hotels oder Wellnesseinrichtungen ist aber meist das Gleiche üblich wie in Deutschland“, weiß Pixner und rät, sich zur Sicherheit vor dem Besuch nochmals zu informieren.

7. Must-Dos
In allen Spas gilt grundsätzlich das Abstandsgebot – auch ohne Pandemie. „Die Wellness-Etikette gebietet es stets, anderen Gästen ausreichend Raum zu lassen und ihnen damit ihre Privatsphäre zu gönnen“, erklärt MySpa-Leiterin Verena Voltolini. Wer sich also seinen Liegeplatz im Garten sucht, sollte mindestens eineinhalb bis zwei Meter Entfernung zu den nächsten Besuchern wahren. Platz gibt es in der Therme Meran genug: Allein der Outdoorpark ist 52.000 Quadratmeter groß, hinzu kommen 15 Pools im Innenbereich sowie 2.200 Quadratmeter Saunalandschaft – man hat also zahlreiche Möglichkeiten, um sich stilvoll und diskret aus dem Weg zu gehen. Will jemand ganz für sich sein, zieht er sich in eine von acht Relax Lounges im Freien zurück oder nutzt die Privatheit der vier neuen Pool Suites, die – uneinsehbar von außen – über der Badehalle schweben.
Foto (download): Der 52.000 Quadratmeter große Outdoorpark der Therme Meran in Südtirol bietet seinen Besuchern jede Menge Platz und Raum. Bildnachweis: Therme Meran/Alfred Tschager

Weitere Auskünfte
Therme Meran    Thermenplatz 9    39012 Meran, Südtirol/Italien
Fon +39 0473 252 00    info@thermemeran.it    www.termemerano.it 

Über die Therme Meran. Mit 25 In- und Outdoor-Pools, einer 2.200 Quadratmeter großen Saunalandschaft und dem modernen MySpa ist die Therme Meran Südtirols bekannteste Wellnessoase. Am Passerufer im Herzen Merans gelegen, bereichert der zeitlos markante Entwurf von Star-Architekt Matteo Thun seit 2005 das Bild der Kurstadt. 2019 neu hinzugekommen sind über der Badehalle „schwebende“ Pool Suites, großzügige Relax Areas mit Fire Places sowie das Sun Deck inklusive 17 Meter langem Rooftop-Whirlpool im Sauna-Außenbereich. Eine hauseigene Kosmetiklinie aus 100 Prozent regionalen Inhaltsstoffen sowie die medizinische Nutzung des Thermalwassers aus dem Vigiljoch unterstreichen den nachhaltigen Anspruch der Wohlfühlanlage. Ergänzt wird das Angebot von einem Fitness-Center, drei Gastronomiebetrieben und wechselnden Kulturveranstaltungen auf dem Thermenplatz.

Pressekontakt


Jessica Harazim

+49 8807 21490-15
jessica.harazim@hermann-meier.de

Bettina Beck

+49 8807 21490-20
bettina.beck@hermann-meier.de

Angelika Hermann-Meier PR

Lachener Straße 4
D-86911 Diessen am Ammersee
+49 8807 21490-0
info@hermann-meier.de
www.hermann-meier.de